Pflegeversicherung

Deutschland altert. Doch arbeiten wir deshalb auch länger?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, bis zum letzten Tag gesund zu bleiben und friedlich einzuschlafen?
Oft bedarf es in den letzten Jahren mehr und mehr fremde Hilfe. 

Wenn Kinder in Ballungsgebieten wohnen und arbeiten, bleibt für die Pflege der Eltern oft nur ein ambulanter Pflegedienst. Der kostet monatlich ca 1.200€. Die Pflegeversicherung zahlt aber nur ca. ein Drittel der Kosten. Je höher der Pflegegrad, desto weiter driften die Zahlen auseinander. 

Spätestens bei der Aufnahme ins Pflegeheim übersteigen die Kosten oft die Mittel des Betroffenen.

Hierfür hat der Staat Regeln getroffen. Hat der/die Pflegebedürftige Ersparnisse, müsse diese eingesetzt werden. Reichen diese nicht aus, muss Wohneigentum aufgelöst werden, sofern vorhanden. Ansonsten werden die Kinder zur Kasse gebeten.

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt schon jetzt nicht die Kosten eines Pflegefalls. Knapp zwei Drittel der Kosten trägt der Betroffene selbst.

Zur Zeit gibt es ca. 2,2 Mio Pflegebedürftige in Deutschland. 2030 werden es über 3 Mio sein. 

Aktuell entstehen jährlich 8.000 neue Pflegezimmer, allerdings gibt es mehr als 40.000 neue Pflegefälle pro Jahr. 

Die Gedanken an die Pflege unsere Eltern schieben wir ganz weit weg, unsere eigenen Pflege noch viel weiter. Wir empfehlen, diese Zeitbombe frühzeitig zu entschärfen, die Kosten für Pflege kann das gesamte bis dahin angehäufte Vermögen aufzehren und Deine Lebenspläne komplett über den Haufen werfen.

Sprich mit Deinen Eltern über dieses unangenehme Thema und frage sie, welche Vorkehrungen sie getroffen haben. Gern bieten wir uns als Gesprächspartner an und beantworten alle Fragen rund um die Pflegevorsorge.

Selbstbehalt je Pflegegrad am Beispiel einer Seniorenresidenz in Erfurt

Adresse

Weitergasse 18
99085 Erfurt

Telefon

0361 / 21838029

Mail

info@lebenswerkplus.de